claim

Berlin

Berlinfahrt der 9. Klassen 2013
Fernsehturm BerlinMittwoch, 5:45 Uhr. Mein Wecker reißt mich unsanft aus meinen Träumen. Nach einem kurzen Frühstück geht es auch schon mit der Bahn zur Schule, wo der Bus bereits auf die rund 70 Schüler der neunten Klasse wartet. Nachdem sich alle von ihren Eltern verabschiedet haben ,starteten wir pünktlich um 7:00 Uhr nach Berlin. Elf Stunden später rollt unser Bus dann auf den Parkplatz des „Generator-Hostels“ im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Nach kurzem Einchecken und Besichtigung der Zimmer begeben wir uns auf Nahrungssuche, die bei den meisten im nahegelegenen Burger King endete. Eine aufregende und spannende Zeit sollte uns erwarten.

Donnerstag, 11.07.13
Nach einem kurzen Frühstück stand ein individueller Programmpunkt auf dem Plan. In kleineren Gruppen erkundete man die Stadt zu Fuß oder mit dem Rad oder besichtigte ausgewählte Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel das Jüdische Museum oder die Holocaust-Gedenkstätte. Nachdem für die Mittagszeit etwas Freizeit eingeplant war, trafen alle 70 Schüler in der Nähe des Alexanderplatzes ein. Als Programmpunkt für den Nachmittag war die Besichtigung des Stasi- Gefängnisses Hohenschönhausen geplant. Dies empfanden viele, nach dem Bundestag als persönliches Highlight, denn die damals drastischen Foltermethoden wurden durch die Führung sehr anschaulich und lebendig erklärt. Nach einer 2-stündigen Führung durch die Räumlichkeiten fuhren wir mit dem Bus in die Oranienburgerstraße zum Abendessen und Schlendern durch die Berliner Gassen. Der Spaß endet gegen 22:00 Uhr und wir fuhren zurück ins Hostel.

Freitag, 12.07.13
Brandenburger TorNach einer rund zweistündigen Stadtrundfahrt durch Berlin stand das Highlight unserer Reise an. Wir besuchten den deutschen Bundestag. Doch sowohl Lehrern als auch Schülern war anzusehen, dass der Schlaf in dieser Nacht zu kurz gekommen war. Und so waren Kurzschlafphasen sowohl bei der kurzen Einführung in Geschichte und Architektur des Gebäudes als auch bei dem Gespräch mit einem Assistenten des Bundestagsabgeordneten Florian Toncar keine Rarität. Glücklicherweise durften wir später noch von der Kuppel, die eigentlich wegen Wartungsarbeiten geschlossen sein sollte, den Blick über das Regierungsviertel genießen. Nach einem kleinen Imbiss im Paul-Löwe-Haus brachte uns der Bus wieder zurück ins Hostel. Besonders imponierend an diesem Tag war der besondere Ausblick von der Kuppel über die Bundeshauptstadt.

Am Samstag ging es wieder Richtung Süddeutschland, ins heimische Böblingen. Einen großen Dank gilt den Veranstaltern und begleitenden LehrerInnen Frau Escarpa, Frau Stetter, Frau Ommer, Frau Stegmaier-Theilen, Herr Koschany und Herr Ruppert, auch wenn sich viele eine längere Fahrt gewünscht hätten.

Ludwig Rohrig und Christian Rudolph (beide 10b Presseclub)

 

Berlinfahrt der Klassen 9 des Otto-Hahn-Gymnasiums
Dieses Jahr fuhren die 9. Klassen des Otto-Hahn-Gymnasiums vom 11.07.2012-14.7.2012 auf eine Klassenfahrt nach Berlin. Diese Klassenfahrt diente dazu, die Schüler in Politik weiterzubilden. Dazu besuchten die Schüler zum Beispiel Ministerien, den Bundestag und das Bundeskanzleramt.

Nach einer 10-stündigen Busfahrt ging es am Dienstagabend noch zu einem kleinen Spaziergang zur East-Side-Gallery und nach Kreuzberg. Bei der East-Side-Gallery konnten sich die Schüler einen Teil der Berliner Mauer, der bemalt wurde ,betrachten. Die Eindrücke dabei waren sehr überwältigend. In Kreuzberg durften sich die Schüler dann frei bewegen und Kreuzberg kennenlernen. Dann mussten wir zurück ins Hostel.

Am nächsten Morgen ging es dann um 9 wieder weiter. Hier teilte sich die knapp 80 köpfige Gruppe. Die erste Gruppe machte eine Bootsfahrt auf der Spree und hatte einen wunderbaren Blick auf die Stadt. Die zweite Gruppe schaute sich den Checkpoint Charly und das angeschlossene Museum an. Die dritte Gruppe ging auf die Museumsinsel und betrachtete dort die Museen. Die vierte Gruppe ging in das Verkehrsmuseum Berlin und informierte sich dort über die Verkehrssituation in Berlin. Dann bekamen die Schüler noch etwas Freizeit am Alexanderplatz. Diese nutzen sie, um Souvenirs oder Klamotten zu kaufen. Nachmittags ging es dann für einen Teil der Gruppe in das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit.Dort erfuhren die Schüler, was in diesem Ministerium bearbeitet wird. Dabei lernten sie größtenteils, wie zum Wiederaufbau beziehungsweise zur Förderung der Länder beigetragen oder gearbeitet wird. Währenddessen wollten die anderen Schüler eigentlich das Holocaust Mahnmal betrachten, was durch zu lange Schlangen allerdings leider nicht zu Stande kam. Dafür konnten sich die Schüler dann frei um das Brandenburger Tor bewegen. Um 16.00 Uhr ging es dann schon mit dem Programm weiter. Mit dem Bus fuhren wir für einen kleinen Imbiss in das Paul Löbe Haus. Vor dem Imbiss mussten die Schüler allerdings die Sicherheitsvorkehrungen im Bundestag durchlaufen. Anschließend sollte es eigentlich ein Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Florian Toncar geben (FDP). Dieses Gespräch kam allerdings leider nicht zu Stande, da Herr Toncar in seinem Wahlkreis Böblingen unterwegs war. Dieses Gespräch wurde dann aber auf später verlegt und wir hatten ein Gespräch mit einem seiner Mitarbeiter. Dabei konnten wir fragen zu Herrn Toncars Arbeit, die FDP und allgemein zur Politik stellen. Anschließend machten wir uns auf vom Paul Löbe Haus zu einer Führung in den Reichstag. Dort betrachteten wir den Plenarsaal und konnten anschließend noch den tollen Blick von der Dachterrasse des Reichstags über Berlin genießen. So ging der Tag dann gelungen zu Ende.

Am letzten Tag in Berlin ging es dann morgens für einen Teil der Gruppe in das Verbraucherschutzministerium und für den anderen Teil in die Landesvertretung Baden-Württemberg. Im Verbraucherschutzministerium bekamen die Schüler Übersicht darüber, was die Aufgaben eines Ministeriums sind. Außerdem bekamen sie Informationen über den Vertrag zur Datensicherheit im Internet. Bei einem Gespräch wurden die Schüler über die Gefahren beziehungsweise die Freigiebigkeit von Daten im Internet oder Facebook unterrichtet. Für den anderen Teil ging es in die Landesvertretung Baden-Württemberg. Dort ging es nach einem kleinen Vesper und einem Vortrag zu einer Führung. Dabei wurden uns die einzelnen Räume gezeigt und erklärt was dort vor sich geht beziehungsweise, wer dort arbeitet und was dieser macht. Dann ging es nach einer kurzen Pause in die Gedenkstätte Hohenschönhausen. Dort bekamen wir Eindrücke wie die Leute aus Zeiten der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR festgehalten wurden beziehungsweise wie sie gefoltert wurden. Nach diesen vielen schlimmen Eindrücken ging es dann zurück in den Bus. Mit diesem machten wir dann noch eine Stadtrundfahrt mit einem Führer durch Berlin. Dieser erklärte uns gute Sachen und die Geschichte über Gebäude und Plätze in Berlin. Nach dieser Stadtrundfahrt teilte sich die Gruppe dann wieder. Die eine, die am Vortag das Mahnmal gemacht hatte ging in das Bundeskanzleramt, die die im Ministerium waren, machten das Mahnmal. IM Bundeskanzleramt schaute die Gruppe zuerst einen kleinen Film über die Tätigkeiten des Kanzleramtes und bekam danach eine Führung durch das Bundeskanzleramt. Dabei wurde den Schülern erklärt, was das Bundeskanzleramt macht was zum Beispiel für Vorbereitungen getroffen werden müssen wenn man einen Staatsbesuch empfängt.

Abschließend lässt sich sagen, dass es eine sehr gelungene Klassenfahrt mit sehr vielen positiven Erlebnissen und Erfahrungen war. Wie alle Schüler und Lehrer bestätigten.

Tim Genkinger Klasse 10 Presseclub

 

Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Aktuelle Termine

Theateraufführung
Dienstag, 17. Oktober 2017
Berufspatenabend
Freitag, 20. Oktober 2017
Elternbeiratssitzung
Montag, 23. Oktober 2017
Poetry Slam
Mittwoch, 25. Oktober 2017

Termine Schuljahr 2017/18

Unser Leitbild

ankerGemeinschaft ist unsere Stärke.

Jeder ist uns wichtig.

Wir lernen für das Leben.
Das komplette Leitbild lesen Sie hier.